Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Haidelaussicht

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Ilz

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Blaue Saeule

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Panduren

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Kachlet

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Frauenau

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Hauzenberg

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Schwarzachbrücke

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Hausamstrom

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Deggendorf

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Arber

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Gastschuljahr

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Ilztalbahn

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Motorikpark

EUREGIO-Gastelterntreffen in Passau

Gasteltern 2016/17

Am 7.12.2016 hat das jährliche Gastelterntreffen in Passau stattgefunden.

Jubiläumsfestschrift 20 Jahre EUREGIO-Gastschuljahr

2016 feierte das EUREGIO-Gastschuljahrprogramm sein 20-jähriges Bestehen. Seine Erfolgsgeschichte wurde in einer Jubiläumsfestschrift reflektiert, die das erste Mal bei der feierlichen Eröffnung des EUREGIO-Gastschuljahres am 27. Oktober in Zwiesel präsentiert wurde. Die Jubiläumsbroschüre stellt das Programm in allen seinen Facetten und aus den Perspektiven aller Beteiligten vor – der Förderer, Schulen, Gastfamilien und Gastschüler. Im Schuljahr 1996/1997 wurde das 1. EUREGIO-Gastschuljahr gestartet und damit nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, aber noch lange vor dem Beitritt der Tschechischen Republik zur EU und zum Schengenraum. Deshalb waren damals sowohl ein Visum als auch eine Aufenthaltsgenehmigung für den Aufenthalt im Nachbarland nötig. Heutzutage können die jungen Menschen die Errungenschaft der Europäischen Union genießen, sich frei über die bayerisch-tschechische Grenze bewegen – ein wichtiger Meilenstein auch in der EUREGIO-Gastschuljahrgeschichte.
Mehr als 450 tschechische und einige deutsche Schülerinnen und Schüler profitierten in den letzten 20 Jahren direkt von diesem einmaligen Programm, indem sie ein Schuljahr oder einen Kurzaufenthalt an einem grenznahen Gymnasium im Nachbarland verbracht haben. Ihre Berichte beweisen, dass diese Erfahrung ihre Horizonte erweitert und ihre Leben verändert haben:
„Das Schuljahr war für mich das schwerste, aber auch das schönste und das wichtigste Jahr in meinem Leben.“
„Ich glaube, dass dieses Jahr für mich das reichste an Erfahrungen und Erkenntnissen war. In diesem Gastschuljahr geht es nicht nur um die deutsche Sprache, sondern auch um Selbsterkenntnis und darum, zu lernen, sich in einem neuen Lebensumfeld zurechtzufinden.“
„Die Freundschaften und Erinnerungen bleiben für das ganze Leben.“
Das Programm gehört zu den langfristigsten grenzüberschreitenden Projekten in der EUREGIO. Inzwischen hat es sich im Bildungsbereich zu einem Vorzeigeprojekt entwickelt. Neben dem Erlernen der Nachbarsprache, trägt es zum Abbau von Vorurteilen und Feinbildern in den Köpfen der Menschen und zum Aufbau von Vertrauen, zur Entwicklung von Verständnis füreinander und zur Knüpfung von echten Freundschaften über die Grenze hinweg, bei. Es leistet damit einen erheblichen Beitrag zu Völkerverständigung und europäischer Integration.
Die EUREGIO bedankt sich herzlichst bei allen Förderern und Unterstützern des Gastschuljahr-Projekts für die Zusammenarbeit, insbesondere bei: der Bayerischen Staatskanzlei, dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, den Schulleitern und Betreuungslehrern aller beteiligten Gymnasien und allen Gastfamilien. Ohne das unermüdliche Engagement und die tatkräftige Unterstützung aller Beteiligten wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. HERZLICHEN DANK!
Die Jubiläumsbroschüre kann in der EUREGIO-Geschäftsstelle kostenlos bestellt werden.

Jubiläumsfestschrift - zum Herunterladen

Feierliche Eröffnungszeremonie des Gastschuljahres 2016/2017

22 EUREGIO-GastschülerInnen 2016/17
Zwiesler GastschülerInnen

Mehr als 120 Gäste haben sich am 27. Oktober im gastgebenden Gymnasium Zwiesel zur feierlichen Eröffnung des 21.EUREGIO-Gastschuljahres 2016/2017 versammelt. Der stellvertretende Schulleiter Christian Schadenfroh und der EUREGIO-Vorsitzende und Landrat Sebastian Gruber begrüßten die Anwesenden, darunter auch die neuen 22 tschechischen Gastschülerinnen und Gastschüler, ihre Eltern, ihre deutschen Gastfamilien, sowie Vertreter der in diesem Jahr teilnehmenden tschechischen und ostbayerischen Schulen sowie aus der Politik.
Die Gastschülerinnen und Gastschüler kommen aus 11 verschiedenen Gymnasien aus den Bezirken Südböhmen und Pilsen und besuchen seit dem bayerischen Schuljahrbeginn den Unterricht an 11 grenznahen ostbayerischen Gymnasien, darunter auch das in Zwiesel. Das Gastschuljahr dauert bis Ende Mai 2017 – insgesamt 8,5 Monate. Während dieser Zeit sind sie in Schülerwohnheimen und in vielen deutschen Gastfamilien untergebracht.
Dass es am Anfang sicher nicht einfach ist, sich als Jugendliche – vielleicht das erste Mal – fern des Elternhauses und noch dazu in einem anderen Land zurechtzufinden und gleich den Anschluss zu finden, dafür zeigte Landrat Gruber vollstes Verständnis. Zugleich ermutigte er die Gastschüler aber dazu, nicht aufzugeben. „Ich bewundere sehr Ihren Mut und Ihr Durchhaltevermögen, die insbesondere am Anfang des Gastschuljahres sehr wichtig sind.“ Gleichzeitig bedankte er sich herzlich bei allen deutschen Gasteltern, die ihnen zu Seite stehen und bei der Integration helfen. „Das Gastschuljahr ist ein großes Abenteuer – eine Entdeckungsreise und bietet für die Teilnehmer viele Chancen und Möglichkeiten sowie neue Freundschaften“, schloss er sein Grußwort. Anfangs sogar auf Tschechisch, betonte Landrat Adam in seiner Rede, wie wichtig es sei, die Sprache des Nachbars zu lernen, um die gegenseitigen Beziehungen zu intensivieren. Zwiesels Bürgermeister Steininger blickte auf die Geschichte der bayerisch-tschechischen Beziehungen zurück und sagte, dass für ein enges Miteinander, das es früher gegeben hat, noch die geistigen Barrieren in unseren Köpfen abgebaut werden müssen. MdB Alois Rainer ging in seinem kurzen Grußwort auf die Europäische Union ein und erinnerte an ihre wichtigste Errungenschaft – den Frieden in Europa.
Dass das Gastschuljahr auch bis zum deutschen Abitur führen kann, bestätigte in seinem beeindruckenden Vortrag in perfektem Deutsch der ehemalige tschechische Gastschüler Jan Mišák. In den Schuljahren 2012/2013 und 2013/2014 besuchte er als EUREGIO-Gastschüler aus dem Gymnasium Sušice das Gymnasium Zwiesel. Danach wurde er auf eigenen Wunsch Stammschüler des Gymnasiums und legte hier letztes Schuljahr erfolgreich das Abitur ab. „Es ist wichtig, sich immer ein Ziel zu setzen“, sagte Jan Mišák und fügte hinzu „ich habe mich nach dem Gastschuljahr in Zwiesel entschlossen, deutsches Abitur zu machen und in Deutschland zu studieren und zu leben.“ „Es war eine spannende Zeit, in der ich nicht nur die Sprache, Land und Leute kennen gelernt habe, sondern in der ich erwachsen und selbständig geworden bin.“ Mittlerweile studiert er Maschinenbau an der Technischen Hochschule Amberg-Weiden.
Seit letztem Jahr bietet das EUREGIO-Programm auch deutschen Schülerinnen und Schülern ein Stipendium für Kurzschulaufenthalte in Tschechien an. Dass das Nachbarland einen Besuch wert ist, versicherte Anna-Lena Schoefer vom Gymnasium Untergriesbach, die im letzten Schuljahr zwei Wochen am tschechischen Gymnasium in Plasy verbrachte. Sie wollte aus eigener Initiative und Neugier das Nachbarland kennenlernen. „Ich kann dieses Projekt nur jedem empfehlen, ich bin noch nie irgendwo so freundlich aufgenommen worden. Es kam mir so vor, als wisse jeder an der Schule über meinen Aufenthalt Bescheid und stehe dem positiv gegenüber.“ Zudem hat Anna-Lena jeden Tag Tschechisch in zwei individuellen Unterrichtsstunden an der Schule gelernt. „Ich bin perfekt integriert worden und es hat einfach gepasst.“
Für die musikalische Umrahmung sorgten bei der Veranstaltung die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Zwiesel. Gedolmetscht hat wie in den letzten Jahren der langjährige Unterstützer des Projekts und Lehrer am Gymnasium Vimperk Roman Hajník.
Das EUREGIO-Gastschuljahrprojekt wird von der Bayerischen Staatskanzlei, vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und von der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V. gefördert. Bereits seit 21 Jahren wird dadurch der bayerisch-tschechische Schüleraustausch zwischen grenznahen Gymnasien unterstützt.

Pressebericht