Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn

Ihre Ansprechpartnerin

Veronika Tůmová

Tel.:+49 (0) 151 46244592
v.tumova@euregio-bayern.de

Tschechische Gastschüler auf Erkundungstour in Passau

Passau/Freyung. Im Rahmen des Euregio-Gastschuljahres erkundeten im April die Stadt und den Landkreis Passau und besichtigten u.a. die Universität, das Landratsamt und das Rathaus. Die Schüler sind achteinhalb Monate in Niederbayern zu Gast. Die Projektleiterin Veronika Tůmová, die selbst vor 15 Jahren Teilnehmer des Programmes war, betonte, dass die Schüler hier Politik, Kultur und Wissenschaft kennenlernen und sowohl Sprachkompetenz als auch neue Freunde gewinnen. Den unmittelbaren Nachbarn kennenlernen und gemeinsam Europa und die grenzüberschreitenden Beziehungen voranbringen ist Ziel der Region und dieses Projektes.

Die Lehrfahrt nach Passau führte die Gastschüler zum Inn.
Die tschechischen Gastschüler erhielten eine Führung durch den Campus der Universität.
... und durch die Altstadt Passaus.
 

Tschechische Gastschüler auf Exkursion in der Landeshauptstadt München

Freyung/München. Anlässlich der Exkursion nach München durften sich unter der Leitung von Veronika Tůmová und der Mithilfe des Gründervaters Dr. Dr. Segl des Projektes „Gastschuljahr“ 18 tschechische Gastschüler auf drei große Highlights, nämlich den Besuch des Bayerischen Landtags, des Tschechischen Generalkonsulates sowie der Bayerischen Staatskanzlei, freuen.

Im Bayerischen Landtag wurde man von dem Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler empfangen, welcher die Schüler herzlich begrüßte und sich sowie seine politische Arbeit vorstellte. Prof. Dr. Gerhard Waschler ist zuständig für den Stimmkreis Passau-Ost, fungiert in der aktuellen Legislaturperiode (bis 2018) als Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises Bildung und Kultus und ist zugleich stellvertretender Vorsitzender des Bildungsausschusses des Landtags, erfuhren die Gastschüler. Er bekleidet zudem das Amt des bildungspolitischen Sprechers der CSU-Fraktion und ist Mitglied im Fraktionsvorstand der CSU-Landtagsfraktion, erklärte MdL Waschler. Im Anschluss lernten die Schüler in einem informativen Film zum Bayerischen Landtag die vier großen Aufgabenbereiche der Einrichtung mit der Bildung einer Staatsregierung, Gesetzgebung, Kontrolle der Staatsregierung und Mitwirkung in anderen Staatsorganen und Gremien, kennen. Vor allem aber soll der Bayerische Landtag ein Diskussionsforum für diverse Ansichten bieten, in dem unterschiedliche Meinungen kontrovers debattiert werden dürfen.

Nachmittags wurde man dann herzlich von der Konsulin Lydie Holinková im Tschechischen Generalkonsulat empfangen. Dabei erklärte Lydie Holinková den Schülern den Aufgabenbereich einer solchen Einrichtung, wie beispielsweise das Organisieren von internationalen Treffen zwischen tschechischen und bayerischen Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Bildung. Anschließend löste man zusammen ein Quiz, wobei man unter Beweis stellen konnte, wie viel man zu Kultur, Sport, Soziales, Geschichte und Wirtschaft in Tschechien und Deutschland weiß.

Am darauffolgenden Tag durfte sich die Gruppe auf den Besuch in der Bayerischen Staatskanzlei freuen. Vor Ort wurde man freundlich von Regierungsdirektorin Andrea Fröba empfangen. Zudem gab es eine Führung durch das Gebäude der Bayerischen Staatskanzlei. Im Gespräch mit Andrea Fröba, dem sich der Geschäftsführer der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn, Kaspar Sammer und die Vorsitzende der EUREGIO EGRENSIS, Dr. Birgit Seelbinder angeschlossen haben, wurden die bayerisch-tschechischen Beziehungen zum Thema. Andrea Fröba gab dazu einen Einblick und kam auf aktuelle Kooperationen, wie z. B. die Zusammenarbeit der bayerisch-tschechischen Grenzpolizei zu sprechen. Abschließend rundete der Geschäftsführer der EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn, Kaspar Sammer die Gesprächsrunde ab und bedankte sich nochmal herzlich für den besonderen Empfang in der Bayerischen Staatskanzlei und die jahrelange Unterstützung des Projektes „Gastschuljahr“ sowie für die Einladung, die nicht selbstverständlich und jedem möglich sei.

Zu Besuch im Bayerischen Landtag, Tschechischen Generalkonsulat und der Bayerischen Staatskanzlei: EUREGIO-Gastschüler informieren sich bei MdL Prof. Dr. Waschler (1. Reihe links) über Politik und die bayerisch-tschechischen Beziehungen in der Landeshauptstadt München. Begleitet wurde die Gruppe von Dr. Dr. Rudolf Segl (2. Reihe links) und Projektleiterin Veronika Tůmová (2. Reihe rechts).

Jahressitzung EUREGIO-Gastschuljahr

Teilnehmer der Jahressitzung zum deutsch-tschechischen Gastschuljahr

Ringelai/Freyung. Am Montag, den 19.03.2018 fand im Familien – Landhotel Koller in Ringelai die Jahressitzung zum EUREGIO-Gastschuljahr statt. Nach der Begrüßung und Vorstellungsrunde, widmete man sich der beiden vergangenen Gastschuljahre.

Das Gastschuljahr 2016/2017 wurde mehrfach in der Presse mit seinen zahlreiche Lehrfahrten nach Berlin, Passau und München mit Besichtigungen der Bundes- und Landesregierungen und Besuchen bei Politikern sowie kulturellen Veranstaltungen wurden während des Aufenthaltes erwähnt. Das Gastschuljahr 2016/17 war insgesamt schwächer, da sich weniger Schüler und Gastfamilien beteiligten. Jedoch wurden aber auch die Schüler aus Niederbayern in Tschechien sehr positiv begutachtet und es entstanden auch längerfristige Kontakte.

Das Gastschuljahr 2017/2018 war anfangs in einer schwierigen Situation, weil einige Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten weggefallen sind. Das Problem wurde aber gut gelöst durch neue Gastfamilien, Gästehaus Preuschl in Zwiesel, Dachdeckerwohnheim Waldkirchen, oder mehrere Gastschüler wohnten in einigen Gastfamlien. Als Vorschlag für die Zukunft gab Dr. Dr. Segl an, man solle auch oberösterreichische Gymnasien, z.B. Schärding, ins Programm mitaufzunehmen und auch auf diese Weise ein trinationales Gastschuljahr zu organisieren.

Zunächst gab es einen Rückblick: Der feierliche Beginn des Gastschuljahrs fand am 20.10.2017 in Plasy mit einem kulturellen Programm statt. Ein Gastelterntreffen fand am 18. Januar in Passau statt, bei dem sich Gastfamilien austauschen konnten, aber auch die strenge Notenvergabe kritisierten, sowie eine Erhöhung des monatlichen Zuschusses forderten. Frau Tůmová bat indes erneut um die Unterstützung bei der Suche nach Gastfamilien.

Am 26.09.2017 wurde gemeinsam das BMW-Werk in Dingolfing besucht. Eine Lehrfahrt nach Berlin 26.-28.02.2018 war das Highlight des Gastschuljahres und die Schüler konnten einen Einblick in den Arbeitsalltag eines Abgeordneten des Deutschen Bundestags und die politische Situation in Deutschland erhalten. Ebenfalls wie die letzten Jahre waren noch eine Lehrfahrt nach München und nach Passau im März und April 2018 geplant. Auf kommende Veranstaltungen wie das Vorbereitungsseminar für das Gastschuljahr 2018/19 Mitte Juni wurde hingewiesen.

Frau Tůmová verwies auf die Angebote des Sprachkompetenzzentrums der EUREGIO, die mit vielfältigen Kooperationen und Exkursionen das Interesse der jeweils anderen Sprache fördern will. Auch Dr. Dr. Segl erachtet es als wichtig, deutsche Schüler für die tschechische Sprache zu begeistern. Daher wäre die Etablierung von Sprachtandems in Pilsen und Regensburg eine optimale Möglichkeit.

In diesem Zusammenhang verwies Herr Dr. Dr. Segl auf den bayerisch-tschechischen Stammtisch im Gasthaus „Königlich Bayrisch“ in der Höllgasse in der Passauer Altstadt, der jeden ersten Montag im Monat dort stattfindet.

Des Weiteren wurde vorgeschlagen, dass der Eigenanteil der Gastschüler von 300 € auf 400 € erhöht werden könnte und wurde soweit zugestimmt. Die Termine und Pläne der EUREGIO bzw. Schulaufgabenpläne soll geachtet werden. Für die künftigen Gasteltern sollen ab nächstem Jahr Motivationsbriefe verfasst werden. Für die tschechischen Gymnasien sollte zukünftig die Prämisse gelten, dass stärker auf die Persönlichkeit als auf schulische Leistungen geachtet werden.

Das Vorbereitungstreffen für das neue Gastschuljahr 2018/19 wird am Montag, den 18.06.2018 stattfinden, die Eröffnungsfeier Mitte September 2018 (vmtl. 19.09) und von ASG organisiert.

Auf Exkursion in Berlin - Gespräch mit MdB Thomas Erndl

Freyung/Berlin. Die alljährliche Lehrfahrt nach Berlin stellt ein ganz besonderes Highlight im Rahmenprogramm des EUREGIO-Gastschuljahrprojekts dar. Auf eine spannende Zeitreise haben sich die Gastschüler unter der Leitung von Dr. Dr. Rudolf Segl, Veronika Tůmová und Christina Tanosova gemeinsam mit Referent Mirko Trinks im DDR Museum und im Rahmen einer Stadtführung durch Berlin begeben. Potsdam stand mit diversen Stopps wie z. B. dem Park Sanssouci, Cecilienhof, der Alexandrowka oder auch dem historischen Alten Markt ebenfalls auf dem Programm. Mit der Funktionsweise der deutschen Politik setzten sich die Jugendlichen aus Tschechien ebenfalls intensiv in der Hauptstadt auseinander.

Besonders erfreut waren die EUREGIO-Gastschüler über die Einladung von MdB Thomas Erndl (CSU) in den Deutschen Bundestag. Nach einem allgemein einführenden Vortrag im Plenarsaal, der vom Besucherdienst des Bundestages durchgeführt wurde, hat Manuela Sanchez, eine Mitarbeiterin des Abgeordneten in Berlin, die EUREGIO-Gruppe in Empfang genommen. Gemeinsam wurden das Reichstagsgebäude und die Glaskuppel besichtigt. Manuela Sanchez erklärte interessante Details zur Geschichte des Gebäudes, wie z. B., dass man sich damals im Rahmen der Umbauarbeiten bewusst dazu entschlossen habe, die kyrillischen Innschriften der Soldaten der Roten Armee, die 1945 im Reichstagsgebäude hinterlassen wurden, nicht zu entfernen. Nach der Besichtigung hatten die Gastschüler die einzigartige Gelegenheit, mit MdB Thomas Erndl persönlich zu sprechen und einen Einblick in den Arbeitsalltag des Politikers zu gewinnen. Der Abgeordnete gab zunächst einige Impulse und erklärte den Gastschülern aus Tschechien, dass er nun Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sei. „Der Auswärtige Ausschuss arbeitet parteiübergreifend und beschäftigt sich mit außen- und sicherheitspolitischen Themen. Aktuelle Konfliktherde und Krisensituationen wie z. B. in Syrien fallen ebenfalls in diesen Themenbereich“, erklärte Erndl. Der Abgeordnete erläuterte ebenfalls, dass der Ausschuss darüber berät, ob die Bundesregierung deutsche Soldaten zu Auslandseinsätzen entsenden dürfe. Die Gastschüler folgten den Ausführungen des niederbayerischen MdBs sehr aufmerksam und nutzen die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Besonderes Interesse galt Erndls Aufgabenfeld im Rahmen der Pflege von Internationalen Beziehungen, vor allem zum Nachbarstaat Tschechien. Erndl bekundete, dass er sich deshalb besonders freue, Gastschüler aus Tschechien empfangen zu können. Weiterhin stellten die Gastschüler auch persönliche Fragen zum Werdegang des MdB, unter anderem, ob ihm als Politiker im Bundestag auch noch die Möglichkeit für Freizeitaktivitäten bleibe. Erndl beruhigte die Gastschüler, dass trotz des vollen Terminkalenders auch ein Politiker hin und wieder etwas Freizeit finde. Ebenso gefragt wurde der Abgeordnete nach seinem Beweggrund für sein politisches Engagement. Thomas Erndl erklärte, dass er mittlerweile 27 Jahre lang Mitglied der CSU sei und sich schon immer für Politik interessiert habe. Durch sein Amt habe er nun die einzigartige Chance, sich für seine Herzensangelegenheit, seine Heimat, in Berlin einsetzen zu können.

Empfangen wurde die Gruppe von MdB Thomas Erndl.
Ein echtes Highlight im Exkursionsprogramm des Gastschuljahrprojektes - die Lehrfahrt nach Berlin.
 

(K)ein gewöhnlicher Elternabend - Gasteltern tauschen sich aus

Passau. „Eines ist sicher, das EUREGIO-Gastschuljahrprojekt lebt vom Engagement der Gastfamilien in Deutschland“, resümierte Projektleiterin Veronika Tůmová beim diesjährigen Gastelterntreffen. Bereits seit 22 Jahren ermöglicht die EUREGIO in enger Zusammenarbeit mit Gastfamilien, 22 Schülern aus Tschechien, ein Schuljahr an einem Gymnasium im Grenzgebiet zu verbringen. Neben dem Deutschlernen und Schulbankdrücken steht natürlich auch das Kennenlernen des Familienalltags in Bayern im Vordergrund des Projektes, erklärte Projektleiterin Tůmová. „Ohne euch Gasteltern wäre das Projekt nicht umsetzbar, denn gerade die Unterbringung bei Gastfamilien ermöglicht den tschechischen Schülern einen guten Start und schnelle Eingewöhnung in Deutschland sowie beste Voraussetzungen, um ihr Deutsch zu perfektionieren“ bedankte sich Veronika Tůmová bei der Runde.

Der etwas andere Elternabend fand in einem Passauer Wirtshaus statt. Auf Einladung der EUREGIO trafen sich alle am bayerisch-tschechischen Gastschuljahr teilnehmenden Gasteltern, um beim gemeinsamen Abendessen Erfahrungen auszutauschen, Feedback zum Miteinander und Familienalltag zu geben sowie die ein oder andere Herausforderung zu besprechen. Durchweg positiv gestaltete sich das Feedback zum Benehmen der tschechischen Gastschüler. „Kein Gastschüler ist wie der andere, wir haben schon sehr unterschiedliche Charaktere bei uns gehabt, dennoch waren die Schüler immer sehr bemüht und höflich und wir sind auch heute noch mit unseren ehemaligen Gastschülern in Kontakt“, äußerte sich eine Gastfamilie. Angesprochen wurden auch das hohe Verantwortungsbewusstsein und Organisationsgeschick, das man als Gastfamilie mitbringen muss. Jedoch waren sich alle Gasteltern einig, dass die Aufnahme eines tschechischen Gastschülers eine große Bereicherung darstelle. „Das Gastschuljahrprojekt ist einfach toll und eine super Gelegenheit das Nachbarland intensiv kennenzulernen. Bisher haben wir von unseren Erfahrungen profitiert, waren öfter in Tschechien und genießen den Austausch mit unserer Gastschülerin und ihren Eltern sehr“, fasste Gastfamilie Jacobowsky zusammen.

Ein weiteres Gesprächsthema stellte die Suche nach neuen Gastfamilien dar. Die Projektleiterin erklärte, dass sich diese immer schwieriger gestalte und dankte besonders den Gastfamilien, die in diesem Jahr sogar zwei Gastschüler aufgenommen haben, um dem Engpass zu begegnen. Hervorgebracht wurden seitens der Gasteltern Lösungsansätze, wie sich die Suche noch wirkungsvoller gestalten lässt. So hat sich das EUREGIO-Team vorgenommen, immer wieder persönlich an Schulen präsent zu sein, um mit potentiellen Gastfamilien in Kontakt zu treten und die aktuelle Generation der Gastschüler aktiv in die Suche miteinzubinden. Geplant ist hierfür die gemeinsame Betreuung eines Infostandes beim Schulfest oder Tag der offenen Tür an den teilnehmenden Gymnasien im Grenzgebiet.

EUREGIO-Gastschüler lernen bayerischen Wirtschaftsmotor BMW kennen

Dingolfing. „Die Automobilindustrie ist für die deutsche Wirtschaft gemessen am Umsatz der bedeutendste Industriezweig“ erklärte Projektkoordinator Dr. Dr. Segel den neuen tschechischen Gastschülern, die für die kommenden 8,5 Monate die zehnte Klasse eines bayerischen Gymnasiums im EUREGIO-Gebiet besuchen. Jedes Jahr haben 22 ausgewählte tschechische Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren die einzigartige Chance ein EUREGIO-Stipendium zu erhalten und Land, Leute und Kultur intensiv kennenzulernen. Die Gastschüler sind dabei in Gastfamilien oder Internaten untergebracht. Das EUREGIO-Gastschuljahr besteht neben dem verpflichtenden Schulunterricht auch aus einem Rahmenprogramm mit mehreren Exkursionen und Lehrfahrten, die den Schülern aus Tschechien vor allem deutsche Geschichte, Politik oder auch wirtschaftliche Themen vermitteln sollen.

Die erste Lehrfahrt im 23. EUREGIO-Gastschuljahr 2017/18 ging zu dem bekannten bayerischen Automobilhersteller und Wirtschaftsmotor BMW nach Dingolfing. Neben einigen Zahlen und Fakten zu BMW erhielt die Gruppe unter der Leitung von Dr. Dr. Rudolf Segel, Veronika Tůmová und Christina Tanosova eine Führung durch das BMW-Werk und exklusive Einblicke in die Produktion und Fertigung der Luxusfahrzeuge. Besonders interessiert zeigte sich die Gruppe an der sogenannten „Hochzeit“, die die Zusammenführung von Karrosserie und Motor beschreibe, wie der BMW-Produktionsexperte erklärte. Im Anschluss erkundeten die Gastschüler die Geschichte des Automobilherstellers in der Sonderschau „50 Jahre BMW in Niederbayern“ im Museum Dingolfing sowie die Geschichte der bekannten Industriestadt.

Die erste Lehrfahrt im EUREGIO-Gastschuljahr 2017/18 widmete sich der deutschen Automobilindustrie: 22 Gastschüler aus Tschechien besuchten das BMW-Werk in Dingolfing und informierten sich über die deutsche Wirtschaft.

„Nur aktiv lässt sich Zukunft gestalten“ Feierliche Eröffnung des 22. EUREGIO-Gastschuljahres in Plasy

Plasy (Tschechien). Bereits zum 22. Mal wurde das EUREGIO-Gastschuljahr (GSJ) feierlich eröffnet. Auch in diesem Jahr erhalten 22 besonders engagierte und interessierte Schülerinnen und Schüler aus Tschechien die Chance, ein Jahr lang in Bayern an einem Gymnasium in der EUREGIO zu verbringen. Die offizielle Eröffnung, die jedes Jahr einen festen Programmpunkt im EUREGIO-Gastschuljahr einnimmt, ereignete sich dieses Jahr in Tschechien, im Santini Saal des Zentrums für Bauerbe, das dem Tschechischen Nationalmuseum angehört, in der historischen Stadt Plasy.

Zahlreiche Ehrengäste aus der Politik haben sich zu diesem besonderen Anlass eingefunden, um sich gemeinsam mit den Gastschülerinnen und Gastschülern zu freuen, dass sie „besonderen Mut bewiesen und sich für die Teilnahme am EUREGIO-Gastschuljahrprogramm entschieden haben“, wie EUREGIO-Geschäftsführer Kaspar Sammer in seinem Grußwort betonte. Extra angereist ist zu diesem Anlass sogar der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Thomas Erndl, über dessen Besuch sich EUREGIO-Geschäftsführer Kaspar Sammer und Projektkoordinator Dr. Dr. Rudolf Segel sichtlich freuten. „Die EUREGIO setzt sich unermüdlich für die deutsch-tschechischen Beziehungen ein und deshalb freut es mich ganz besonders, heute in die Gesichter von vielen jungen Menschen zu blicken, die die nächsten Monate in einer Gastfamilie und an einem bayerischen Gymnasium verbringen werden“. Gerade durch Projekte, wie das EUREGIO-Gastschuljahr, das junge Leute in der Grenzregion zusammen bringt, wird die europäische Gemeinschaft gelebt und das Europa von morgen gefördert, so Thomas Erndl. Natürlich erging das Wort auch an einige ehemalige Gastschülerinnen und Gastschüler, die den Abend durch ihre originellen Anekdoten und Tipps sehr unterhaltsam gestalteten. Vorgestellt wurden die 22 neuen Gastschülerinnen und Gastschüler von der Projektleiterin Veronika Tůmová, die selbst einmal am EUREGIO-Gastschuljahr teilgenommen hat. Matouš Vokatý hat stv. für die neuen Gastschülerinnen und Gastschüler seine Eindrücke der ersten Wochen in Deutschland dargelegt.

Die Gastschüler posieren gemeinsam zur Eröffnung des Gastschuljahres.
Auch der Bundestagsabgeordnete Thomas Erndl (3.v.l.) ist zur feierlichen Eröffnung des 22. EUREGIO-Gastschuljahrs nach Plasy angereist, die von der EUREGIO mit Geschäftsführer Kaspar Sammer (v.r.), GSJ-Projektleiterin Veronika Tůmová, Projektkoordinatorin Christina Tanosova und Dr. Dr. Rudolf Segl (links) in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Plasy und der Schulleiterin Markéta Lorenzová (2.v.l.) organisiert wurde.