Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Silvia Häusler

Tel. +49 (0) 151  53598005
s.haeusler@euregio-bayern.de

 

Maria Donata Di Taranto

Tel. +49 (0) 160  5957463
d.ditaranto@euregio-bayern.de

Was ist das ,,Zentrum für Sprachkompetenz deutsch-tschechisch"?

Seit Februar 2017 ist unter dem Dach der Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn ein neues Projekt angelaufen. Ziel des „Zentrums für Sprachkompetenz Deutsch – Tschechisch“ ist es, die Sprachbarriere im Deutsch-Tschechischen Grenzraum abzubauen und dauerhaft den Kontakt, Austausch und die Zusammenarbeit der Regionen zu stärken. Hierbei wird der Fokus bereits auf den frühkindlichen Bereich gesetzt, um Vorurteilen vorzubeugen und von klein auf ein positives Bild des nahen, aber zum Teil doch sehr fremden Nachbarlandes zu vermitteln.

Für wen?

In jeweils 80 Bildungseinrichtungen in beiden Ländern bieten wir im Rahmen des Projektes Sprachanimation und Sprachunterricht an. Die teilnehmenden Schulen und Kindergärten erhalten hierbei 30 Einheiten Unterricht (Mittelschulen und weiterführende Schulen) und 30 Einheiten Sprachanimation (Kindergärten und Grundschulen). Gerade die Sprachanimation ist eine Methode, mit deren Hilfe auf eine kreative und spielerische Art der Erstkontakt zur Sprache erleichtert werden kann sowie sogar Gemeinsamkeiten in den doch sehr unterschiedlichen Sprachen entdeckt werden können. Den Höhepunkt dieses Sprachprogramms bildet eine Exkursion ins Nachbarland. Hier haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, nicht nur das Land hautnah zu erleben, sondern im Rahmen einer Begegnung auch Gleichaltrige kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu erproben. 

Förderung:

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Ziel ETZ 2014 – 2020 Freistaat Bayern –Tschechische Republik“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert, so dass die Durchführung, der Sprachunterricht und die Exkursionen für die Schulen und Kindergärten komplett kostenlos angeboten werden können. Dies soll vor allem für Einrichtungen, die bisher keinen oder nur wenig Kontakt zu Partnerschulen jenseits der Grenze hatten, ein Anreiz sein, die Nachbarsprache und die dort ansässigen Einrichtungen besser kennenzulernen und dauerhafte Partnerschaften und Kontakte zu knüpfen. Das Programm soll helfen den ersten Schritt zu tun. Dabei steht die Projektleitung den Schulen und Kindergärten auch nach Ablauf der Projektlaufzeit unterstützend zur Seite.

 

Weitere Informationen und die offizielle Website finden sie hier!