Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn

Erstberatung für Niederbayern & die Landkreise Altötting, Cham und Regensburg

Trägerverein der Europaregion Donau-Moldau e.V.

Verena Pfeffer
Tel.: +49 8551-57427
v.pfeffer@euregio-bayern.de

Nationale Kontaktstelle Donauraum-Programm am Donaubüro Ulm

Dr. Judit Schrick
Tel.: +49 731 96914475
judit.schrick@mfw.bwl.de

Quellen und weitere Informationen:

www.interreg.de

www.interreg-danube.eu

Das neue Programm INTERREG B Donauraum

Startschuss für einen neuen Programmraum: Deutschland beteiligt sich an dem neu geschaffenen Donauraumprogramm. Der Donauraum ist geprägt durch sehr unterschiedliche Landschaften, Wirtschafts- und Kulturräume. Das neue Programm will die Regionen der Anliegerstaaten der Donau durch konkrete Kooperationen zusammenführen und damit zur Umsetzung der Donaustrategie der EU beitragen. 

 

Fristen

2. Call (nicht wie angekündigt Februar 2017)

Beginn: Anfang Mai 2017

Ende: Frühestens Anfang Juni 2017

 

 

Zuordnung der Projekte und Maßnahmen zu einem der folgenden Förderthemen

Im Programmzeitraum werden 4 Prioritätsachsen herausgestellt, welche sich in 10 Zielen konkretisieren.

Eines der Hauptkriterien für die Förderfähigkeit eines Projekts ist die Zuordnung zu einem dieser 10 so genannten Spezifischen Ziele:

 

Priorität 1:

Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung & Innovation

 

  • Bessere Rahmenbedingungen für Innovation
  • Technologische, soziale sowie ökologische Innovationen

 

Priorität 2:

Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz

 

  • Wasserwirtschaft und Hochwasserschutz
  • Nachhaltige Nutzung natürlicher und kultureller Ressourcen
  • Erneuerung und Management ökologischer Korridore
  • Katastrophen-Risikomanagement

 

Priorität 3:

Förderung von Nachhaltigkeit im Verkehr & Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzinfrastrukturen

  • Umweltfreundliche, sichere Transportsysteme und ausgewogene Anbindung städtischer und ländlicher Räume
  • Energiesicherheit und Energieeffizienz

 

Priorität 4:

Verbesserung der institutionellen Kapazitäten und Förderung einer effizienten öffentlichen Verwaltung

  • Stärkung von Verwaltungskapazitäten in Bereichen mit hoher transnationaler Relevanz (z.B. Migration, Roma, Inklusion, demografischer Wandel)
  • Unterstützung bei der Umsetzung der EU-Donauraumstrategie

 

 

Gebietskulisse für das Programm