Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Haidelaussicht

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Ilz

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Blaue Saeule

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Panduren

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Kachlet

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Frauenau

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Hauzenberg

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Schwarzachbrücke

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Hausamstrom

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Deggendorf

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Arber

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Gastschuljahr

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Ilztalbahn

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Motorikpark

Das INTERREG B-Programm Mitteleuropa

Der Programmraum Mitteleuropa ist eine "Schnittstelle Europas". Er umfasst neun EU-Staaten und 30% der EU-Bevölkerung leben dort. In Mitteleuropa gibt es große ökonomische, geographische und strukturelle Unterschiede: Wenige städtische Wachstumsräume stehen großen, stärker ländlich geprägten und wirtschaftlich schwächeren Gebieten gegenüber. Auch die Auswirkungen des Eisernen Vorhangs sind bis heute zu spüren. Deshalb gehören vor allem die Förderung des räumlichen Zusammenhalts sowie wirtschaftlicher und sozialer Innovationen zu den Herausforderungen des Programms.

 

 

Zuordnung der Projekte und Maßnahmen zu einem der folgenden Förderthemen

Im Programmzeitraum werden 4 Prioritätsachsen herausgestellt, welche sich in 10 Zielen konkretisieren.

Eines der Hauptkriterien für die Förderfähigkeit eines Projekts ist die Zuordnung zu einem dieser 10 so genannten Spezifischen Ziele:

 

Priorität 1:

Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung & Innovation

  • Verbesserung der dauerhaften Vernetzung von Akteuren im Bereich Innovation
  • Soziale und wirtschaftliche Innovation

 

Priorität 2:

Reduzierung des CO2-Ausstoßes

  • Verbesserung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien in öffentlichen Infrastrukturen

  • Regionale Strategien zu Energie und Klimawandel

  • CO2-armer Verkehr in urbanen Räumen

 

Priorität 3:

Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz

  • Nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen
  • Schutz und nachhaltige Nutzung des Kulturerbes
  • Verbesserung des Umweltmanagements in städtisch-funktionalen Gebieten

 

Priorität 4:

Förderung von Nachhaltigkeit im Verkehr & Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzinfrastrukturen

  • Bessere Anbindung des Nah- & Regionalverkehrs an nationale und europäische Verkehrsnetze
  • Multimodaler, umweltfreundlicher Güterverkehr

 

 

Gebietskulisse für das Programm

Erstberatung für Niederbayern & die Landkreise Altötting, Regensburg und Cham

Trägerverein der Europaregion Donau-Moldau e.V.

Verena Pfeffer
Tel.: +49 8551-57427
v.pfeffer@euregio-bayern.de

Nationale Kontaktstelle Interreg B Mitteleuropa-Programm in Dresden

Dr. Bernd Diehl
Tel.: +49351 4679 277
b.diehl@ioer.de