Euregio Bayerischer Wald - Böhmerwald - Unterer Inn

Ihre Ansprechpartnerinnen

Lucie Dreher                   (Gastschuljahr in Bayern)

Tel.:+49 (0) 151 46244592
l.dreher@euregio-bayern.de

 

Veronika Tůmová (Gastschulaufenthalt in Tschechien)

Anstehende Lehrfahrt am 7.5.2024 nach Passau

Im Mai erfolgt die letzte Lehrfahrt für unsere tschechischen Gastschülerinnen und Gastschüler aus dem Schuljahr 2023/24. Dabei wird es darum gehen, die niederbayerische Universitätsstadt Passau zu erkunden.

Lehrfahrt vom 9.-10.4.2024 nach München

Vom 9. bis 10. April 2024 ging es für die teilnehmenden Gastschülerinnen und -schüler aus Tschechien auf eine Lehrfahrt nach München.
Auf dem Programm standen ein Mittagessen bei der Bayerischen Staatskanzlei und anschließender Besichtigung beim Adalbert-Stifter-Verein, wo die GastschülerInnen die Möglichkeit hatten, an einem Gespräch mit der Geschäftsführung und dem Kulturreferenten für dei böhmischen Länder teilzunehmen. Der erste Lehrfahrtstag wurde mit gemeinsam bestellter Pizza und ein abendlicher Besuch im ersten deutsch-tschechischen Kabarett "Das Thema-To téma" abgerundet.
Der zweite Lehrfahrtstag bestand aus einem Besuch im Generalkonsulat der Tschechischen Republik inklusive eines Gesprächs mit der Generalkonsulin sowie einer gemeinsamen Stadtführung durch München.

Jahressitzung des Gastschuljahres am 19.3.2024 in Vorderschmiding

Am 19. März 2024 fand die Jahressitzung des EUREGIO-Gastschuljahres statt.
Knapp 40 SchulvertreterInnen der am Projekt beteiligten Schulen von beiden Seiten der Grenze kamen dazu nach Vorderschmiding, um gemeinsam auf das abgeschlossene 27. Gastschuljahr aus 2022/23 sowie das noch laufende 28. Schuljahr zurückzublicken.

Dabei stand ein Erfahrungsaustausch zum Projekt an, bei dem die BetreuungslehrerInnen und SchulleiterInnen von ihren Gastschulkindern berichten konnten. Die Lehrkräfte berichteten von hohem Engagement und aktiver Beteiligung der tschechischen GastschülerInnen an außerschulischen Aktivitäten im Sportverein oder bei Theatergruppen. Gleichermaßen wurde auch von den begegneten Herausforderungen bei der Integration der Kinder in ihre deutschen Gastschulklassen, sowie den umgesetzten Unterstützungsmöglichkeiten und Lösungsmechanismen berichtet.

Die EUREGIO-Projektkoordination stellte dazu eine Erweiterung des Bewerbungsprozesses seit dem laufenden Gastschuljahr vor. Durch individuell geführte Auswahlgespräche mit allen sich bewerbenden Gastschulkindern kann nun angesichts der hohen Bewerberzahlen noch genauer ausgewählt werden, wer sich für das Projekt eignet und eines der 25 Stipendien erhalten kann. Und auch das Rahmenprogramm wurde auf Anregungen seitens der GastschülerInnen sowie Gasteltern und Betreuungslehrkräfte erweitert. So findet seit diesem Jahr die erste Lehrfahrt zum schnellen Kennenlernen untereinander zu Beginn des Schuljahres statt, zudem auch unter Einbeziehung der deutschen MitschülerInnen.

Erneut wurde auch auf das im letzten Jahr intensiv bearbeitete Thema der Anerkennung von in Deutschland erbrachten schulischen Leistungen eingegangen. Dazu präsentierte Roman Hajnik, Betreuungslehrer aus Vimperk, seinen KollegInnen die unterschiedlichen Inhalte der tschechischen und bayerischen Lehrpläne. Nach umfassender Beschäftigung mit dem Thema der Nachrückprüfungen für die tschechischen Gastschulkinder gilt seit diesem Jahr die Regelung, dass die Prüfungen nur noch in abiturrelevanten Fächern abgehalten werden müssen, um so den Arbeitsaufwand für die Schülerinnen und Schüler zu minimieren.

Während das 28. Gastschuljahr noch nicht beendet ist, fand dann zum Ende der Jahressitzung bereits ein Ausblick für das kommende Schuljahr 2024/25 statt. Die Betreuungslehrkräfte reichten fleißig die Bewerbungen ihrer SchülerInnen ein und notierten sich den Termin zur festlichen Eröffnungsfeier am 11. Oktober 2024 in  Vodňany, mit der das 29. Gastschuljahr begonnen werden soll.

Bayerisch-tschechisches Lehrer-Netzwerktreffen am 7.3.2024 in Prag

Beim von der bayerischen Staatskanzlei organisierten Netzwerktreffen für ausgewählte Lehrkräfte aus sowohl Tschechien als auch Bayern durfte sich die EUREGIO am 7. März 2024 in Prag vorstellen. Die Repräsentanz des Freistaats Bayern lud dazu eine Gruppe tschechischer Deutsch-LehrerInnen und interessierte bayrische Lehrkräfte in ihre Räumlichkeiten des Palais Chotek in der Michalská Gasse ein.

Das zweitägige Treffen wurde mit einer Reihe von Präsentationen zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der bayrischen und tschechischen Bildungssysteme sowie den landestypischen Besonderheiten des Jugendaustausches zwischen den Nachbarländern begonnen. Dazu stellte die Bayerische Staatskanzlei Simultanverdolmetschung in beiden Sprachen bereit.
Während sich die ersten Lehrkräfte nach dem Vortragsteil bereits untereinander vernetzten, folgte den ersten Tag abschließend die Vorstellung verschiedener Fördermöglichkeiten für Schüleraustauschmaßnahmen. Neben anderen Akteuren konnte sich die EUREGIO dort mit unserem Bayerisch-Tschechischen Gastschuljahr bestens einfügen, unsere Möglichkeiten bewerben und Neugierde wecken. Lehrkräfte aus beiden Ländern konnten sich informieren, um das Projekt an potenzielle neue Gastschülerinnen und -schüler weiterzutragen. Damit dürften auch in den kommenden Schuljahren deutsche wie auch tschechische SchülerInnen in das gegenseitige Nachbarland entsandt und beim interkulturellen Austausch unterstützt werden.

Lehrfahrt nach Pilsen am 19.12.2023

Die Lehrfahrt nach Pilsen am Ende des Jahres 2023 war der zweite gemeinsame Ausflug im Rahmen des 28. EUREGIO Gastschuljahres 2023/24. Insgesamt nahmen 13 tschechische GastschülerInnen sowie 22 deutsche SchülerInnen aus 10 verschiedenen Gymnasien in Niederbayern und der Oberpfalz an der Exkursion, unter Leitung der Projektkoordinatorinnen Lucie Dreher und Veronika Tůmová, teil.
Die Lehrfahrt nach Pilsen sollte vor allem die deutschen SchülerInnen auf Tschechien neugierig machen und sie für den Kurzaufenthalt motivieren.

Nach der Ankunft in Pilsen folgte die Stadtführung „Erlebe Pilsen“, durchgeführt von Tandem. Neben der Erkundung der Sehenswürdigkeiten war außerdem eine Sprachanimation integriert. Anschließend gab es Zeit zur freien Verfügung, die von den meisten unter anderem für den Besuch des schönen Weihnachtsmarktes genutzt wurde. Nachfolgend hat ein Teil der Gruppe die Zeit am Weihnachtsmarkt weiterhin genossen, während die anderen das in den alten Škoda Werken untergebrachte Wissenschaftszentrum Techmania besuchten. Durch interaktive Ausstellungen, Wissenschaftsshows, Workshops und Vorträge werden vor allem jungen Menschen die Prinzipien von Mathematik, Physik und neuen Technologien nähergebracht. Auf unterhaltsame Weise wird dort Spielen und Lernen miteinander verknüpft, Erklärungen gibt es auch auf Deutsch und Englisch. Außerdem gibt es ein 3D Planetarium. Alle waren von den vielen Experimentierstationen begeistert.

So äußerte sich Juli, eine deutsche Schülerin vom Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium in Cham, die noch in diesem Jahr einen 1,5-wöchigen Aufenthalt in Pilsen überlegt, zu der gemeinsamen Fahrt: „Ich fand die Fahrt nach Pilsen echt super! Die Busfahrt war angenehm und die Führung war echt spannend gestaltet und überhaupt nicht langweilig, wie Stadtführungen schnell mal werden. Ich finde die Stadt echt schön und freue mich schon darauf, längere Zeit dort verbringen zu dürfen!“
Ähnlich haben den Ausflug Abdullah und Klara vom Adalbert-Stifter-Gymnasium in Passau erlebt: „Der Ausflug hat Klara und mir sehr viel Spaß gemacht, uns beide hat die Stadt und vor allem das Techmania Technik Museum sehr gefallen.“

Gastelterntreffen am 20.11.2023 im Stadthotel Deggendorf

Ende November 2023 fand das erste auf Wunsch der Gasteltern von der Euregio organisierte Gastelterntreffen zum 28. Gastschuljahr-Austauschprogramm statt. Dabei konnten sich die 18 bayerischen Gastfamilien, die im Schuljahr 2023/24 insgesamt 25 tschechische Schülerinnen und Schüler aufgenommen haben, untereinander austauschen und von ihren Erfahrungen berichten.

Feierliche Eröffnung des Gastschuljahres 2023/24 am Gymnasium Freyung in Bayern

 

Am 13.10.2023 wurde das Gastschuljahr 2023/24 offiziell mit großer Feier in Freyung eröffnet.
Über 150 Gäste nahmen an der Veranstaltung teil, um das 28. Euregio-Gastschuljahr zu eröffnen. Darunter waren Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Schulen, Gastfamilien und natürlich die Gastschülerinnen und -schüler selbst vertreten.

Pressemitteilung

1. Lehrfahrt zur Bayerischen Landesausstellung: Barock! Bayern und Böhmen

 

Tschechische Gastschüler auf den Spuren der bayerischen und tschechischen Geschichte

„Die Landesausstellung dokumentiert die Verbundenheit zwischen unseren beiden Ländern, die Geschichte von Krise, Leid, Kampf der Protestanten und Katholiken gegeneinander, Kampf um Macht, Einfluss und Gebiete und nachfolgend Wiederaufbau,“ erklärte die Ausstellungsführerin den neuen tschechischen GastschülerInnen im Rahmen des Besuchs der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung „Barock! Bayern und Böhmen“ im Haus der Geschichte in Regensburg. Jedes Jahr haben 25 ausgewählte tschechische SchülerInnen im Alter von 16 bis 18 Jahren die Chance, ein EUREGIO-Stipendium zu erhalten, um Land, Leute und Kultur in Bayern intensiv kennenzulernen. Die GastschülerInnen sind dabei 8,5 Monate in Gastfamilien untergebracht und besuchen die zehnte oder elfte Klasse eines Gymnasiums in Niederbayern oder der Oberpfalz. Das EUREGIO-Gastschuljahr besteht neben dem verpflichtenden Schulunterricht auch aus einem Rahmenprogramm mit mehreren Exkursionen und Lehrfahrten, die den Schülern aus Tschechien vor allem deutsche Geschichte, Politik oder auch wirtschaftliche Themen vermitteln sollen.
Die Lehrfahrt nach Regensburg Ende September 2023 war der erste gemeinsame Ausflug im Rahmen des 28. EUREGIO Gastschuljahres 2023/24. Insgesamt nahmen Gastschüler aus 9 verschiedenen Gymnasien sowie 15 deutsche MitschülerInnen an der Exkursion unter Leitung der Projektkoordinatorinnen Lucie Dreher und Veronika Tůmová teil.

Die gemeinsame Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte und des Tschechischen Nationalmuseums präsentiert mehr als 150 Originalexponate vorwiegend aus beiden Ländern. Bis Anfang Oktober war die Ausstellung in Regensburg zu sehen, ab 8. Dezember 2023 bis 8. Mai 2024 wird sie im Nationalmuseum in Prag präsentiert. Der Beginn der Barock-Zeit in beiden Ländern, so wie in der Ausstellung präsentiert, steht für viel Elend und Leid. Der Dreißigjährige Krieg verwüstete ab 1618 weite Teile Europas. In manchen Regionen starb die bäuerliche Bevölkerung praktisch aus. Nach dieser schwierigen Zeit ging es um den Wiederaufbau.

Nach der Besichtigung der Ausstellung und einer kurzen Pause folgte eine Schifffahrt zur Walhalla. Den meisten Teilnehmenden gefiel der Kennenlern-Abend in der Jugendherberge am besten. So äußerte sich Raphaela, eine deutsche Schülerin vom Gymnasium Zwiesel, zu der gemeinsamen Fahrt: „Es hat mir sehr gut gefallen. Am besten das Kennenlernen der anderen tschechischen und deutschen Schüler. Das Austauschen von Sprache und Kultur.“ Viktoria vom Gymnasium in Freyung ergänzt: „Besonders hat mit gefallen, neue Leute und auch Leute aus einem anderen Land kennenzulernen. Für mich war dieser Ausflug eine ganz neue Erfahrung und ich freue mich wenn ich wieder dabei sein darf.“

Am darauffolgenden Tag lernten die SchülerInnen Regensburg im Rahmen einer Stadtführung besser kennen. Nachfolgend empfing Martina Guttenberger von der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur die Gruppe und stellte die verschiedenen Stipendienprogramme für Kurse oder ein Studium in Bayern sowie in Tschechien vor.

Nach spannenden zwei Tagen in Regensburg ging es für die GastschülerInnen zurück nach Hause zu ihren bayerischen Gastfamilien.
Neben dem Angebot für die tschechischen SchülerInnen haben auch deutsche SchülerInnen die Möglichkeit, im Rahmen des Austauschprogramms eine bis drei Wochen an einem tschechischen Gymnasium zu verbringen. Dieses Angebot haben bereits zwei Schülerinnen vom Gymnasium Leopoldinum in Passau in diesem Schuljahr genutzt. Sie verbrachten zwei Wochen in Pilsen. „Wir freuen uns über jeden deutschen Jugendlichen, den wir einen Aufenthalt in Tschechien ermöglichen können. Nur so kann ein reger Austausch zwischen den Nachbarregionen stattfinden“, so Tůmová.

Pressemitteilung